CO2-Emissionsintensität der deutschen Wirtschaft weiter rückläufig

Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden hat kürzlich eine gute Nachricht veröffentlicht: Die Emissionstätigkeit der deutschen Wirtschaft ist weiterhin rückläufig. Auch bei der Energieversorgung, dem Wirtschaftszweig mit der höchsten Emissionstätigkeit, seien Rückgänge zu verzeichnen. Die Hessische Initiative für Energieberatung im Mittelstand (HIEM) tut ihr Möglichstes, zu diesen Entwicklungen weiterhin positiv beizutragen.

Das Statistische Bundesamt gab bekannt, dass die CO2-Emissionsintensität 2022 in allen Wirtschaftszweigen in Deutschland zusammen 205 Kilogramm Kohlendioxid (CO2) pro 1.000 Euro Bruttowertschöpfung betrug. Sie ist damit im Vergleich zu 2019 (224 Kilogramm) um 8,4 Prozent gesunken. Die Emissionsintensität war bereits in den Vorjahren rückläufig: 2010 lag sie noch bei 304 Kilogramm CO2 pro 1.000 Euro Bruttowertschöpfung. Die Emissionsintensität gibt an, wie viel Kilogramm CO2 je 1.000 Euro Bruttowertschöpfung ausgestoßen wird. Dazu werden die Kohlendioxid-Emissionen eines Wirtschaftszweigs durch seine preisbereinigte Bruttowertschöpfung geteilt.

CO2-Emissionen der Wirtschaftszweige dreimal so hoch wie die der privaten Haushalte
Die CO2-Emissionen aller Wirtschaftszweige im Inland zusammen beliefen sich laut Statistischem Bundesamt 2020 auf insgesamt 573,2 Millionen Tonnen. Im Vergleich zum Vorjahr sind sie damit um 11,9 Prozent gesunken. Die CO2-Emissionen der privaten Haushalte lagen bei 207,4 Millionen Tonnen im Jahr 2020 und waren damit gut ein Drittel so hoch wie die Emissionen der Wirtschaftszweige.

Wirtschaftszweig Energieversorgung hat die höchste Emissionsintensität
Sowohl die CO2-Emissionsintensität als auch die absoluten Emissionen variieren zwischen den einzelnen Wirtschaftszweigen: So hatte der Wirtschaftszweig Energieversorgung 2020 die höchste Emissionsintensität mit 4.506 Kilogramm CO2 pro 1.000 Euro Bruttowertschöpfung. Dieser Wirtschaftszweig hatte 2020 gleichzeitig die höchsten absoluten CO2-Emissionen (228,7 Millionen Tonnen). Sie machten 40 Prozent der CO2-Emissionen aller Wirtschaftszweige aus.

Die Hessische Initiative für Energieberatung im Mittelstand (HIEM) unterstützt seit zehn Jahren kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Hessen dabei, in ihren Betrieben Energiesparpotenziale aufzudecken und zu heben und trägt daher einen großen Anteil bei zur Energiewende in Hessen.
 

Pressemitteilung des Statistischen Bundesamt mit Grafiken

Weitere Informationen zur HIEM erhalten Sie bei Sasa Petric, RKW Hessen, Projektleiter Hessische Initiative für Energieberatung im Mittelstand, Tel. 0 61 07 / 9 65 93-27, Mail s.petric@rkw-hessen.de.

Bildnachweis: © iStock SeventyFour

Kostenlose Informationen

Gestalten Sie jetzt die Zukunft Ihres Unternehmens. Rufen Sie uns an und profitieren Sie von unserer neutralen Energieberatung:

Info-Hotline
0 61 07 / 9 65 93-70

Der HIEM YouTube-Kanal

Reinhören: Das bieten wir

Wir begleiten die Gründung von Energieeffizienz-Netzwerken in Hessen. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Plakate "Energiesparen"