Logo der Breul GmbH.

Sensation: Neue Faserbeton-Rezeptur senkt CO2 um 30 Prozent

Frank Breul entwickelte mit seinem Co-Geschäftsführer, Dip.-Ing. Eric Hahn, ein neues Mischverfahren für seine Betonfaser-Bauelemente. „Wir verstehen Beton als Raumfahrt und investieren seit Jahren in Forschung und Entwicklung.“

Das Projekt heißt „concrete green“, also Grüner Beton.
Und dafür gehen die Geschäftsführer mit ihren 25 Vollzeitstellen große persönliche und finanzielle Risiken ein.

Mit der PIUS-Beratungsförderung und PIUS-Invest gelang dem Unternehmen aus Burghaun-Rothenkirchen kürzlich eine revolutionäre Neuentwicklung.

Beton ist für bis zu neun Prozent der CO2-Emissionen weltweit verantwortlich

Frank Breul, Geschäftsführer der Breul GmbH.

Beton entsteht aus Zement, unterschiedlichen Bindemitteln und Zuschlagsstoffen wie Quarzsand und Cellulose. Diese Rohstoffe werden unter Zugabe von Wasser in einem genauen Mischverhältnis vermengt, um die geforderten Eigenschaften wie Druck- und Zugfestigkeit oder Temperaturtoleranz des Betons zu erzielen.

Weltweit werden pro Jahr etwa 2,8 Milliarden Tonnen Zement hergestellt; deshalb ist dieser begehrte Baustoff für bis zu neun Prozent der menschengemachten CO2-Emissionen verantwortlich. Der Klima-Killer Nummer Eins entsteht bei der energieintensiven Herstellung des Zements und vor allem beim Aushärten des Betons.

Bereits 2010 hatten die beiden Geschäftsführer an einem neuen Mischverfahren für ihre weltweit gefragten Betonfaser-Abstandshalter gearbeitet.

Ihr Ziel: Durch feinere Dosierung sollte der Zementanteil um bis zu 30 Prozent reduziert werden.

2017 gelang der Durchbruch im Labor. Das alleine schon war eine kleine Sensation.
Was für die Umsetzung in der Produktion fehlte, war die Finanzierung einer digitalen Mischanlage, neuer Solartrockner und einer Photovoltaikanlage. 

PIUS-Förderung macht weltweit einzigartige Revolution in der Betonproduktion möglich

Frank Breul wandte sich an die Hessische Initiative für Energieberatung im Mittelstand (HIEM).

Projektleiter Sasa Petric empfahl eine geförderte PIUS-Beratung, die Marcus Nickel vom Energiebüro B-E-E-E in Trebur übernahm.

Er analysierte den Betrieb und war von dem neuen Mischverfahren schnell überzeugt.
Auch die Idee einer energieautarken Produktion fand er nicht abwegig, obwohl dies weltweit noch keinem Unternehmen gelungen ist.

Er regte an, neben den neuen Produktionsmaschinen gleich auch eine Photovoltaikanlage mit innovativer Speichertechnologie und einen Solar-Trockner zu installieren. Beide Technologien sparen rund 60.000 Kilowatt Strom ein und senken den Energieverbrauch um 25 Prozent.

Mit der PIUS-Analyse von Marcus Nickel beantragte Frank Breul Zuschüsse aus dem PIUS-Invest-Programm des Landes Hessen.

Er erhielt die Investitionsbeihilfe und trotzdem lagen die Nerven blank, bis mit der digitalen Mischanlage auch in der Praxis gelang, was im Labor funktionierte. 

Produktionskosten gesenkt, der Umwelt über 250,17 Tonnen CO2 erspart

Insgesamt investierte die Frank Breul GmbH & Co. KG rund 833.000 Euro.

Sie erhielt nicht rückzahlbare Zuschüsse aus PIUS-Invest in Höhe von 250.000 Euro.

Neben dem reduzierten CO2-Ausstoß von rund 228,46 Tonnen bringen die Photovoltaikanlage und der Solartrockner eine weitere CO2-Ersparnis von 21,71 Tonnen.

Laden Sie sich das PDF-Dokument mit dem kompletten Praxisbeispiel der Breul GmbH herunter. Lesen Sie darin, wie die Breul GmbH den CO2-Ausstoß nachhaltig um 30% reduzierte. 

Nehmen Sie unsere kostenfreie telefonische Erstberatung oder gleich eine Impulsberatung in Anspruch. 

Info-Hotline: 0 61 96 / 97 02-70

Kostenlose Information

Gestalten Sie jetzt die Zukunft Ihres Unternehmens. Rufen Sie uns an und profitieren Sie von unserer neutralen Energieberatung:

Info-Hotline
0 61 96 / 97 02-70

YouTube-Kanal der HIEM

Link zum YouTube-Kanal der Hessischen Initiative für Energieberatung im Mittelstand