Lohnfertiger im Werkzeugbau optimiert Energieeinsatz

Die Prägestempel der Schoder GmbH sind weltweit im Einsatz. Das Unternehmen aus Langen liefert hochpräzise Werkzeuge für den Maschinenbau und bietet neben vielen Metallveredelungstechniken sowie Prototypenbau vor allem Lohnfertigung. Seit einigen Jahren optimiert das Familienunternehmen unter Geschäftsführerin Kirsten Schoder-Steinmüller (siehe Bild unten) den Energieeinsatz und stärkt seine Wettbewerbsfähigkeit.

Werkzeugbau aus effektiver Produktion

Viele Autoteile, Verpackungen, Zigaretten, Arznei- und Lebensmittel werden erst durch die Prägestempel aus Langen in Südhessen identifizierbar. Ob Teilenummer, Haltbarkeits- oder Herstellungsdatum sowie das Markenlogo: Automobil-, Lebensmittel- und Verpackungshersteller sowie Maschinenbauer, Werkzeug- und Formenspezialisten setzen auf die gravierten, gefrästen oder mit Erodiertechnik erzeugten Präzisionsteile.

Der moderne Maschinenpark mit innovativer CNC-Technik wird kontinuierlich auf Qualität und Effizienz ausgerichtet. „Die stetige Modernisierung unserer Maschinen und Verfahrenstechniken sowie Kostensenkung bei Material- und Energieeinsatz ist für uns ein Wettbewerbsfaktor“, begründet Kirsten Schoder-Steinmüller ihr Engagement. Bereits in vierter Generation leitet sie den Betrieb und hat ihn seit 1991 ständig weiterentwickelt. Die diplomierte Betriebswirtin rechnet seit jeher mit spitzer Feder und hatte die Drucklufterzeugung bereits 2006 mit einem Wärmerückgewinnungssystem für die Hallenbeheizung versehen.

Moderne Brennwertkessel senken Heizkosten um 20%

2007 wollte sie es noch genauer wissen und beauftragte auf Vermittlung des RKW Hessen Volker Knopf von der Enersave GmbH mit einer PIUS-Beratung zur Energieeffizienz ihrer Produktion in Werk II. PIUS steht für Produktionsintegrierter Umweltschutz. Neben dem effektiven Druckluftsystem traf der Enersave-Geschäftsführer auch auf ein vorbildliches Beleuchtungskonzept mit elektronischen Vorschaltgeräten. Fündig wurde er aber bei der Heizung und der Warmwasserbereitung.

Alleine durch die Nutzung der Abwärme aus der Drucklufterzeugung reduzierte das Unternehmen den Erdgasverbrauch um 48.000 kWh, was die Kosten um rund 2.250,- Euro jährlich senkte. Noch einmal genauso viel sparte die Schoder Gmbh durch die Investition in zwei neue Brennwertkessel. „Die alten Kessel hätten zwar sicherlich noch ein paar Jahre gehalten, aber die geringeren Heizkosten haben die vorgezogene Investition gerechtfertigt“, sagt Kirsten Schoder-Steinmüller. Der Einsatz der neuen Heizkessel senkte die Energiekosten um etwa 20%, was zu einer Verbrauchsminderung von etwa 40.000 kWh führte. Durch die gestiegenen Erdgaspreise konnte das Unternehmen die jährlichen Heizkosten um rund 2.200,- Euro reduzieren. 

Laden Sie sich das PDF-Dokument mit dem detaillierten Praxisbeispiel über die Schoder GmbH herunter und lesen Sie, wie Kirsten Schoder-Steinmüller den Energieverbrauch ihres Betriebs nachhaltig reduziert hat. 

Nehmen Sie unsere kostenfreie telefonische Erstberatung oder gleich eine Impulsberatung in Anspruch. 

Wir freuen uns auf Sie!

Kostenlose Informationen

Gestalten Sie jetzt die Zukunft Ihres Unternehmens. Rufen Sie uns an und profitieren Sie von unserer neutralen Energieberatung:

Info-Hotline
0 61 96 / 97 02-70

YouTube-Kanal der HIEM

Link zum YouTube-Kanal der Hessischen Initiative für Energieberatung im Mittelstand