Blumengroßmarkt spart rund 434 Tonnen CO2

Die Blumen- und Zierpflanzengroßmarkt Rhein-Main e.G. ist mit einer Hallenfläche von ca. 10.000 m² einer der wichtigsten Märkte für den Facheinzelhandel der Metropolregion. 88 Gartenbaubetriebe, Gärtnereien und Importeure sind in der Genossenschaft organisiert; 44 davon bieten aktuell ihre Produkte dort auch zum Verkauf an. Sie handeln mit Schnittblumen, Topfpflanzen, Beet- und Balkonpflanzen, Baumschulware, Schnittgehölzen, Kränzen, Gartenbau- und Floristenbedarf. Die sensible Ware braucht natürliche Umgebungsbedingungen. Noch 2015 bezog die Genossenschaft dafür 932.000 kWh Heizöl und 611.000 kWh Strom pro Jahr, die zusammen 136.000 Euro Kosten verursachten. Der Geschäftsführung war klar, dass sie angesichts stetig steigender Energiekosten in neue Technik investieren musste. „Ein Großmarkt für Pflanzen ist ein energieintensives Geschäft mit einer lebenden Ware, die ideale Licht- und Klimabedingungen braucht“, erläutert Michael Schoser (siehe Bild unten), der seit 2018 die Genossenschaft führt.

Pflanzen bleiben mit optimalem Klima länger frisch

Ende 2016 nahmen die Genossen nach einer kostenfreien Impulsberatung durch die Hessische Initiative für Energieberatung im Mittelstand (HIEM) eine PIUS-Beratung in Anspruch, die Energieberater Gert Fischer begleitete. Der Diplomingenieur entwickelte ein innovatives Gesamtkonzept, dessen erster Teil 2017 bis 2019 umgesetzt wurde: Das Hallendach erhielt eine neue Haut mit Dämmung. Es folgte die Umstellung von Öl- auf Gasheizung mit Brennwertkessel. Für die Strom- und Wärmeenergieerzeugung schaffte der Blumengroßmarkt ein Blockheizkraftwerk (BHKW) an. Es erzeugt Wärme und Strom und arbeitet mit einem Wirkungsgrad von fast 95 Prozent, was zu einer Kosteneinsparung von fast 50.000 Euro führte. Bei einer Nutzungszeit von rund 25 Jahren haben sich die Investitionskosten von 230.000 Euro bereits nach 2,7 Jahren amortisiert. Die Wärmeverteilung wurde auf Effizienzpumpen umgestellt. Die erneuerte Beleuchtung mit LED-Leuchtmitteln und Tageslichtsteuerung sowie die verbesserte Frischluftzufuhr sparen ebenso Energie. Bereits diese Maßnahmen führten zu deutlichen Einsparungen bei den Energiekosten und CO2-Emissionen. Zudem verbesserten sie das Klima in den Verkaufshallen, wodurch die Pflanzen länger frisch bleiben.

Simulationssystem spart alleine über 255 Tonnen CO2 ein

Um die Umgebungsbedingungen für verschiedene Pflanzenarten weiter zu verbessern, investierte die Genossenschaft 2019 in ein Simulationssystem und erhielt dafür ebenso eine PIUS-Förderung. Es wurde bis Anfang 2020 vollständig installiert. Das neue Kühlungs- und Belüftungssystem simuliert nun ideale Bedingungen für die Pflanzen. Besonders das BHKW und die Photovoltaik (PV)-Anlage decken bei idealen Wetterlagen den Großteil des Energiebedarfs. Die PV-Anlage mit einer Leistung von 100 kW/peek spart 91.000 Euro Strom und verschont die Umwelt vor 51 Tonnen CO2 pro Jahr. Durch die Schaffung natürlicher Umgebungsbedingungen für die Pflanzen in den Markthallen entfielen zudem 60 Prozent der An- und Rücklieferungsfahrten der LKW, was noch einmal rund 62,5 Tonnen CO2 einsparte. Und weil weniger Pflanzen verderben, sanken auch Ausschuss und Abfall. Das brachte eine weitere CO2-Einsparung in Höhe von 65,5 Tonnen.

PIUS-Invest übernimmt ein Drittel der Investitionskosten

Der Blumengroßmarkt investierte in das Simulationssystem und die Photovoltaik-Anlage 991.300 Euro. Aus PIUS-Invest erhielt die Genossenschaft knapp über 297.000 Euro. Zusammen ersparen diese Maßnahmen der Umwelt künftig 434 Tonnen CO2. Und die Genossen sparen rund 145.000 Euro pro Jahr an Energiekosten. „Die Förderung hat uns geholfen, unsere Ressourceneffizienz zu erhöhen und gleichzeitig die Rahmenbedingungen für unsere Händler zu verbessern“, resümiert Michael Schoser. „Überzeugt hat mich, dass es uns durch diese Maßnahmen gelingt, einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten und gleichzeitig Ressourcen und auch Geld einzusparen.“

Laden Sie sich das PDF-Dokument mit dem Praxisbeispiel Blumen- und Zierpflanzengroßmarkt Rhein-Main eG herunter und lesen, wie das Unternehmen seine CO2-Emissionen senkt. 

Nehmen Sie unsere kostenfreie telefonische Erstberatung oder gleich eine Impulsberatung in Anspruch.

Wir freuen uns auf Sie!

Kostenlose Informationen

Gestalten Sie jetzt die Zukunft Ihres Unternehmens. Rufen Sie uns an und profitieren Sie von unserer neutralen Energieberatung:

Info-Hotline
0 61 96 / 97 02-70

Der HIEM YouTube-Kanal