BAFA fördert Heizen mit Erneuerbaren Energien

Wer jetzt seine alte Heizung gegen eine mit erneuerbaren Energien austauscht, erhält nicht rückzahlbare Zuschüsse vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Mit dem Marktanreizprogramm Wärmetechnologien mit Erneuerbaren Energien fördert das Amt Solarthermie- und Biogasanlagen, Wärmepumpentechnologie und Gas-Hybridheizungen in Neu- und Bestandsbauten. Vor allem beim Austausch alter Ölheizungen übernimmt das BAFA bis zu 45 Prozent der förderfähigen Kosten. Antragsberechtigt sind neben Unternehmen und Freiberuflern auch Privatpersonen, Kommunen sowie gemeinnützige Organisationen und Genossenschaften.

Was das BAFA ist, wie es arbeitet und wie das Antragsverfahren funktioniert, erfahren Sie im Einleitungstext unter dem Reiter BAFA-Energieeffizienz

Noch besser: Neutrale PIUS-Beratung der HIEM

Heizungsanlagen aus erneuerbaren Energien bestehen aus sehr spezifischen und innovativen Heiztechnologien, die sich nicht von selbst erklären. Zudem hängt es jeweils an den örtlichen Voraussetzungen, welche Lösung die Beste für Sie und Ihr Unternehmen ist. Wir empfehlen daher, dass Sie über uns eine PIUS-Beratung in Anspruch nehmen. Unsere Berater sind beim BAFA akkreditiert. Sie beraten unabhängig und neutral und wählen für Sie das jeweils bestpassende Förder- oder Kreditprogramm aus. Zudem erstellen sie für Ihre neue Heizungsanlage die notwendigen Antragtexte und berechnen den ökonomischen und ökologischen Effekt der neuen Anlage im Vergleich zur vorherigen. Und vor allem: Unsere Experten wissen, welche Förderprogramme von KfW oder BAFA neben weiteren Landesförderprogrammen wie PIUS jeweils optimal für Sie kombinierbar sind.

Nachfolgend stellen wir Ihnen die wichtigsten Förderlinien und ihre Voraussetzungen vor:

 

Übersicht über die BAFA-Förderprogramme

Fördervoraussetzungen Solarthermie

Anders als Photovoltaik zur Stromerzeugung produziert eine Solarthermieanlage Wärme, die zur Warmwassererzeugung, der Gebäudeheizung oder der Kälteerzeugung mit Adsorptionsmaschinen dient. Förderfähig sind nur Anlagen mit der europäischen Zertifizierung „Solar Keymark“. Eine Liste mit den förderfähigen Kollektoren und Solaranlagen stellt das BAFA zur Verfügung.

Fördersatz

  • 30 Prozent der förderfähigen Investitionskosten (Grundförderung) auch bei Austausch gegen eine Ölheizung
  • Zusatzbonus Heizungspaket nach dem Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE) möglich: Grundförderung mal 20 Prozent

 

Fördervoraussetzungen Biomasse

Förderfähig sind Anlagen für den Einsatz naturbelassener Biomasse gemäß § 3 Absatz 1 Nummer 4, 5, 5a, 8 oder 13 der Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen (1. BImSchV) in der jeweils aktuellen Fassung. Das sind naturbelassenes, stückiges Holz einschließlich anhaftender Rinde, insbesondere in Form von Scheitholz und Hackschnitzeln, sowie Reisig und Zapfen, naturbelassenes, nicht stückiges Holz, insbesondere in Form von Sägemehl, Spänen und Schleifstaub, sowie Rinde und Presslinge aus naturbelassenem Holz in Form von Holzbriketts nach DIN 51731 oder in Form von Holzpellets nach den brennstofftechnischen Anforderungen Zertifizierungsprogramms „Holzpellets zur Verwendung in Kleinfeuerstätten nach DIN 51731-HP 5“ sowie andere Holzbriketts oder Holzpellets aus naturbelassenem Holz mit gleichwertiger Qualität. Der Kesselwirkungsgrad muss mindestens 89 Prozent betragen, die Nennwärmeleistung mindestens fünf Kilowatt. Eine Liste mit den förderfähigen Biomasseanlagen stellt das BAFA zur Verfügung.

Fördersatz

  • 35 Prozent der förderfähigen Investitionskosten bei Neu- und Bestandsgebäuden
  • bei Austausch gegen eine Ölheizung 45 Prozent
  • Zusatzbonus Heizungspaket nach dem Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE) möglich: Grundförderung mal 20 Prozent

 

Fördervoraussetzungen für effiziente Wärmepumpenanlagen

Förderfähig sind effiziente Wärmepumpenanlagen einschließlich der Nachrüstung von Systemen, wenn sie überwiegend der Raumheizung oder kombinierten Warmwasserbereitung und Raumheizung von Gebäuden oder der Zuführung der Wärme in ein Wärmenetz dienen. Durch den Einbau von Messsystemen ist die Wärmeleistung sowie die dafür eingesetzte Primärenergie zu erfassen. Eine Liste mit den förderfähigen Wärmepumpen stellt das BAFA zur Verfügung.

Fördersatz

  • 35 Prozent der förderfähigen Investitionskosten
  • bei Austausch gegen eine Ölheizung sogar 45 Prozent
  • Zusatzbonus Heizungspaket nach dem Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE) möglich: Grundförderung mal 20 Prozent

 

Fördervoraussetzungen EE-Hybridheizung

In dieser Linie fördert das BAFA bestehende Heizsysteme, die auf erneuerbare Energien (EE) aufgerüstet werden sollen. Das vorhandene System muss mindestens zwei Jahre installiert sein. Förderfähig sind Gas-Brennwertheizungen, Gas-Hybridheizungen. Eine Liste mit den förderfähigen Systeme stellt das BAFA zur Verfügung.

Fördersatz

  • 35 Prozent der förderfähigen Investitionskosten
  • bei Austausch gegen eine Ölheizung sogar 45 Prozent

 

Fördervoraussetzungen Gas-Hybridheizungen

In dieser Linie fördert das BAFA bestehende Gas-Brennwertheizungen, die auf erneuerbare Energien umgestellt (Hybrid) werden sollen. Das vorhandene System muss mindestens zwei Jahre installiert sein. Eine Liste mit den förderfähigen Heizsystemen stellt das BAFA zur Verfügung.

Fördersatz

  • 35 Prozent der förderfähigen Investitionskosten
  • bei Austausch gegen eine Ölheizung sogar 40 Prozent 

Mit PIUS-Beratung über die HIEM zum BAFA-Zuschuss

Ein-, Auf- und Umrüstung von Heizungssystemen sind hochkomplexe Technologien, die in der Förderpraxis von zahlreichen Parametern abhängen. Vor allem bei der Umrüstung oder Erweiterung eines Heizungssystems im Gebäudebestand kommt es auf die genaue Berechnung an. Zudem sind Wirkungsgrad und Energieeffizienz genau zu berechnen und zu dokumentieren. Mit der Unterstützung eines BAFA-akkreditierten Ingenieurs müssen Sie sich aber keine Sorgen um die Antragstellung machen. Nehmen Sie dafür einfach eine PIUS-Beratung in Anspruch. Dafür erhalten Sie einen Zuschuss von bis zu 13.000 Euro vom Land Hessen. Rufen Sie uns an. Mit einer kostenfreien Impulsberatung verschaffen wir Ihnen einen Überblick über Ihre Möglichkeiten.

Kostenlose Informationen

Gestalten Sie jetzt die Zukunft Ihres Unternehmens. Rufen Sie uns an und profitieren Sie von unserer neutralen Energieberatung:

Info-Hotline
0 61 96 / 97 02-70

Kontakt

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Heizen mit Erneuerbaren Energien
Referat 513 - Grundsatz Marktanreizprogramm

Frankfurter Straße 29-35
65760 Eschborn

Tel.: 0 61 96 / 90 8-1625

Mo-Do 8:30-16:00
Fr 8:30-15:00

www.bafa.de